Schokoladenformen

Wer selber Schokolade herstellen will, wird spätestens beim Gießen merken, dass eine Schokoladenform nicht schlecht wäre. Zwar erstarrt die Schokolade auf jeder Oberfläche, aber schöner und praktischer ist es, eine richtige Form mit abgeteilten Stückchen zu haben. Viel gibt es beim Kauf für den Hobbychocolatier zum Glück nicht zu beachten.

Leider sind diese Formen für Schokoladentafeln und Riegel nicht ganz billig. Dafür ist die Auswahl an Designs riesig und lässt kaum Wünsche offen.

Die Form der Schokoladenform

Zunächst muss man sich darüber klar sein, was man eigentlich haben will. Sind es eher Schokoladenriegel, Blätter oder Tafeln? Sollen diese gefüllt oder Massiv sein? Auch die Größe, also die Menge der Schokolade sollte berücksichtigt werden. Je nachdem, was man will, muss man auswählen.

Riegel und Tafelformen lassen sich bereits gut am Namen erkennen. Für gefüllte Schokoladentafeln benötigt man jedoch eine Form, bei der die Stücke sehr ausgeprägt sind. Dann ist auch genug Platz für die Füllung enthalten und es wird leichter, diese zu dosieren und wieder zu verschließen.

Die meisten Formen sind aus Polycarbonat hergestellt. Dieses ist sehr glatt und hat keine Poren. Dadurch erhält die Schokolade eine sehr glatte und glänzende Oberfläche. Viele Formen sind für professionelle Zwecke gedacht. Daher sind sie so ausgelegt, dass man mehrere Tafeln auf einmal gießen kann. Die gängigsten Größen für Schokoladentafeln sind 100g.

Der Preis für Schokoladenformen

Wie bereits gesagt, diese Formen sind nicht ganz billig. Für die einfachsten bezahlt man ca. 16 Euro und teurere Formen mit ausgefalleneren Mustern können schon mehr als 30 Euro kosten.