Vegane Schokolade selber machen

Schokolade ist von Ihren ursprünglichen Zutaten vegetarisch. Das einzige tierische Produkt, welches bei der Herstellung von Schokolade eingesetzt wird, ist das Milchpulver. Bitterschokolade ist daher bereits „per Definition“ vegan; da Milch fehlt und nur Kakao, Zucker, Vanille und evtl. Sojalecithin als Zutaten verwendet werden. Sollte man meinen. In verschiedenen Bitterschokoladen wird Milchzucker und Butterreinfett verwendet, und diese Dinge sind eben nicht pflanzlichen Ursprungs. Es gibt verschiedene Schokoladensorten, die jedoch auch ohne Milchzucker auskommen. Wer jedoch den Geschmack und das Mundgefühl von Milchschokolade als vegane Variante sucht, muss darauf achten, dass das Milchpulver durch eine pflanzliche Alternative ersetzte wurde. Allerdings kann es dann sein, dass das Ergebnis nicht offiziell Schokolade genannt werden darf, da es gegen die Zutaten in der Kakaoverordnung verstößt. Hier folgt das Rezept:

 

Zutaten

Kakaobutter: 25 g

Kakaopulver: 25g

Puderzucker: 30 g

Mandelmus: 20 g (Dient als Ersatz für Milchpulver, um die Cremigkeit zu erzeugen)

Vanillearoma: 2 Tropfen

Salz: 1 Prise

 

Utensilien

1 Topf

2 Schüsseln

Küchenwaage/ Messbecher

Löffel

Form

 

 

Zubereitung

Zuerst wird die Kakaobutter geschmolzen (Stichwort Wasserbad)

Dann das Kakaopulver zu der geschmolzenen Kakaobutter zusetzen.

Puderzucker, Mandelmus und die restlichen Zutaten in einer extra Schüssel abwiegen und mit der flüssigen Kakaobutter-Pulvermasse vermischen.

Gut Rühren.

Immer noch gut Rühren

Jetzt die flüssige Masse in die Form füllen und kühl stellen.

Hinweis: Der Kühlschrank eignet sich nur in Ausnahmefällen zum Abkühlen und Aufbewahren, den dort ist es zu kalt und wenn man die fertige Schokolade herausnimmt, kondensiert das Wasser an der Oberfläche. Die Folge kann Zuckerreif [LINK] sein. Auch große Temperaturschwankungen und das Anschmelzen sollte man danach vermeiden, damit die Konsistenz und das Aussehen erhalten bleiben.